Winter-Linde

Winter- oder Steinlinde vor dem Kurhaus

Wissenschaftlicher Name: Tilia cordata

Familie: Malvengewächse

Verbreitung: Mitteleuropa

Trivialname: Herzblättrige Linde, Herzblattlinde

Wuchshöhe: 10 bis 30 Meter

Die herzförmigen Blätter der Winter-Linde sind im Schnitt kleiner als bei der Sommer-Linde. Ihre Unterseite ist blaugrün mit rostroten Haarbüscheln an den Aderverzweigungen.  Der Blattrand ist fein gesägt.

Die Früchte sind bräunliche kugelige Nüsschen.

Linden sind beliebt als Bienenweide wegen des hohen Zuckergehalts des Nektars.

Volksheilkunde: Getrocknete Blütenstände sind wertvoll als Tee bei Erkältungskrankheiten.

Baummythologie: Linden sind die „weise Großmutter“, ein Ratgeber und ein Baum der Liebe und des Glücks. Linden haben eine positive Ausstrahlung mit entspannender und besänftigender Wirkung.

Unter Linden fanden in früheren Zeiten bei Kelten und Germanen Thingversammlungen und Gerichtsverhandlungen statt.

Die herzförmigen Blätter der Winter-Linde und der Blütenansatz.
Winter-Linden haben herzförmige, kleinere Blätter als die Sommer-Linde.
Der Herbst taucht die Winter-Linde ein ein goldenes Farbenmeer.
Winter- oder Stein-Linde mit den abgeblühten Früchten, herrlich als Tee gegen Erkältungskrankheiten.
Die Winter-oder Stein-Linde vor dem Kurhaus