Über uns

Die Geschichte des Hauses
  • 1908
  • errichtete das Land Oberösterreich das dringend benötigte zweite Kurhaus, damals als ‘Neues Badehaus’ bezeichnet. Die Innengestaltung plante der berühmte Jugendstilarchitekt Mauriz Balzarek. Die Eingangshalle, heute der Kassenbereich, blieb davon erhalten

  • Von 1943 bis 1945
  • beherbergte das umfunktionierte Haus die Linzer Frauenklinik mit Geburtenabteilung, die wegen der drohenden Bombenangriffe nach Bad Hall übersiedelte. 2.730 Kinder kamen in diesen zwei Jahren hier zur Welt

  • 1945 bis 1946
  • besetzten Amerikanische Truppen das Haus. Im Tiefparterre hatten sie eine ‘Bar’, deren Wände vom Maler der Kuranstalten mit ‘Pin-Up-Girls’ dekoriert wurden, die erst bei der Museumserrichtung wieder ‘entdeckt’ wurden

  • 1955
  • Gründung des Vereines ‘Heimathaus Bad Hall, Pfarrkirchen und Umgebung’ – Ausstellung Tassilo-Quelltempel am Sulzbach

  • um 1980
  • Konnte das ‘Neue Badehaus’ nicht mehr die Ansprüche eines modernen Heilbades erfüllen, Die Gemeinde Bad Hall startete das Projekt ‘Museum’ in dem historischen Gebäude.

  • 1988
  • Gründung des Vereins «Oberösterreichisches Handwerkermuseum Bad Hall»

  • 1990
  • erfolgte nach einer grundlegenden Sanierung des Hauses die Einrichtung des Heimathauses im Tiefparterre

  • 1995
  • wurde die Türenausstellung im Dachgeschoss und der erste Teil des Handwerkermuseums eröffnet.

  • 1998
  • Fertigstellung des OÖ Handwerkermuseums Bad Hall – Teilobjekt der OÖ Landesausstellung «Land der Hämmer»

  • 1999
  • Vereinigung beider Vereine zum Verein ‘Forum Hall – Heimat, Handwerk, Haustüren’

  • 2005
  • Teilnahme an der OÖ Landesgartenschau
    in Bad Hall (30.529 Besucher)

  • 2007
  • Neugestaltung des Vorraumes zur Türenausstellung: Durch viele Jahre machte sich unser Vorgängerteam um die Einrichtung und Gestaltung des Forums Hall verdient. Dafür bedanken wir uns ganz ausdrücklich. Ohne Personen im Einzelnen zu nennen: Sie gaben dem Haus Inhalt
    und Gestalt.

  • 2012
  • Wechsel an der Spitze des Forum Hall –
    Der größere Teil des bisherigen Vereinsvorstandes kandidierte kein weiteres Mal. Die Hauptversammlung des Vereins „Forum Hall“ wählte am 5. März 2012 die aktuelle Vereinsleitung mit Peter Kerbl als Obmann.

Forum Hall

Das Forum Hall ist ein Verein dessen Mitglieder regelmäßig den Vereinsvorstand wählen, der für die Führung des Hauses, die Sammlungen und die Veranstaltungen des Forums die Verantwortung trägt. Vom antiken Begriff als Treffpunkt, Marktplatz abgeleitet, bedeutet ‘Forum’ für uns den Austausch von Wissen, Meinung und Kultur zwischen Alt-Hergebrachtem und Neuem.

Das Leitbild
‘Forschen – dokumentieren –
bewahren – vermitteln’

Aus diesen vier Hauptbereichen besteht die Aufgabe des Vereins „Forum Hall“.
Die Inhalte des Archivs und der Fachbibliothek sind wissenschaftlich aufbereitet und stehen für Forschungszwecke zur Verfügung.

Unser Team

Das Team des Forums Hall setzt sich aktuell aus Peter Kerbl, Vereinsobmann und Kustodiat, Konsulentin Mag a Katharina Ulbrich, wissenschaftliche Leitung, Hannes Gschaider, Kassier, Karl Sturmberger, Hausverwaltung und mehreren aktiven Mitgliedern des Vereins zusammen. Wertvolle Unterstützung erhalten wir durch zahlreiche Vereinsmitglieder, die freiwillig – zum Teil regelmäßig – Aufgaben übernehmen. Dem Leitbild entsprechend verstehen wir unsere Tätigkeit als Teil des kulturellen Lebens der Stadt Bad Hall und der Region.

Freiwillige Mitarbeit, ob kurzfristig zu einzelnen Schwerpunkten – siehe auch ‘Thema im Fokus‘ auf der Seite ‘Veranstaltungen’ – oder regelmäßig ist uns sehr willkommen!

Bundes-Ehrenzeichen 2012:
Franz Ehrenhuber

Am 22. November 2012 wurden die Bundes-Ehrenzeichen für Freiwilligenarbeit in Österreich vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur vergeben. Das Thema Museen steht 2012 im Mittelpunkt. Sektionschef Michael Franz überreichte die Bundesehrenzeichen 2012 im Rahmen eines Festaktes an 68 Personen, darunter der frühere Obmann des Forums Hall, Franz Ehrenhuber, die Hervorragendes in der Museumsarbeit geleistet haben.

Freiwilligenarbeit spielt in Österreich auch in der Kulturvermittlung eine bedeutende Rolle. Rund 15.000 ÖsterreicherInnen arbeiten freiwillig und ehrenamtlich in österreichischen Museen.